Lärm und seine negativen Folgen

 

Das hat jeder schon einmal beobachtet:

Sie stehen an einem Teich und werfen einen Stein ins Wasser. An der Stelle, an welcher der Stein ins Wasser fällt, bilden sich Wellen und breiten sich kreisförmig über das Wasser aus. Der Wellenkreis wird immer größer, die Wellenhöhe nimmt dabei stetig ab. Verursacht werden diese Wellen durch Druckunterschiede im Wasser, die durch den ins Wasser fallenden Stein ausgelöst werden. Ein Wellental bedeutet einen geringen Wasserdruck, ein Wellenberg einen hohen Wasserdruck. Je größer der Stein, desto größer die Druckunterschiede. In der jüngsten Vergangenheit haben wir durch Tsunamis die zerstörerischen Auswirkungen extrem hoher Wellen (=Druckunterschiede im Wasser) erlebt.

Sehr ähnlich verhält es sich mit dem Schall:

Jeder Ton, den wir hören, ist nichts anderes als eine Abfolge von Hochdruck- und Niederdruckbereichen in der Luft. Allerdings mit einer viel schnelleren zeitlichen Abfolge als beim Wasser. Je schneller die Abfolge, desto höher die so genannte Frequenz. Je größer die Druckunterschiede, desto größer die Lautstärke. Diese Druckunterschiede in unterschiedlichen Frequenzen versetzen kleinste Härchen in der Hörschnecke im Innenohr in Schwingung. So können wir Sprache, Musik und andere Geräusche wahrnehmen.

Aber genauso wie beim Wasser haben zu große Druckunterschiede in der Luft auch für das Ohr eine verheerende Wirkung. So kann ein Pistolenschuss direkt neben dem Ohr - wie ein Tsunami, der auf die Küste trifft - das Gehör sofort für immer zerstören. Andauernde hohe Belastungen für das Ohr wirken wie lang anhaltende Stürme an der Küste: das Wasser beschädigt Strand und Hafenanlagen – der laute Schall beschädigt die feinen Sinneshärchen. Diese sind auf Dauer nicht reparabel und ein schwerer Gehörschaden ist die Folge.

Ab dieser Belastung sprechen wir von LÄRM.

Copyright Egger

Woher kommen diese Zeitangaben für Lärmbelastung?

 

  • Warum 85 dB für 40 Stunden pro Woche?
  •  Warum 95 dB nur 4 Stunden pro Woche?

 

Die Hörsinneshärchen können sich nach einer starken Belastung in gewissem Umfang wieder erholen. Nach einer stärkeren Belastung dauert die Erholungsphase länger. Vergleichen wir die Hörsinneshärchen einmal mit dem Gras auf einem Fußballfeld: Wird auf dem Feld nur einmal in der Woche ein Spiel ausgetragen erholt sich der Rasen bis zum nächsten Spiel. Finden mehrere Spiele pro Woche auf diesem Rasen statt, hat das Gras keine Möglichkeit mehr sich zu erholen. Die ersten braunen Flecken auf dem Spielfeld entstehen im Torraum. Das ist durchaus vergleichbar mit Hörsinneshärchen im Ohr: Die ersten braunen Flecken ohne Gras bedeuten hier den Ausfall einzelner Frequenzbereiche. Die Folge: bestimmte Buchstaben werden beim Hören nicht mehr erkannt. Die Schwerhörigkeit beginnt. Siehe hierzu die so genannte „Sprachbanane“ in der Grafik Gehörschutzvergleich.

Vergleich intakter Haarsinneszellen mit defekten Haarsinneszellen:

Copyright Egger

Aufnahme von gesunden Haarsinneszellen. Die voll ausgeprägten Zellen können akustische Reize uneingeschränkt verarbeiten.

Copyright Egger

Aufnahme defekter Haarsinneszellen. Die Zellen sind beschädigt oder verkümmert und können akustische Reize nicht mehr im vollen Umfang übertragen. Eine häufige Ursache hierfür ist dauerhafter Lärm.

 

Dabei ist die dauerhafte Beschädigung der Hörsinneshärchen nur die unmittelbare Folge für das Gehör.

 

Weitere gravierende Folgen der Lärmbelastung sind:

  • Schlafstörungen.

  • Lernstörungen in der Schule, ab einem bestimmten Umgebungslärmpegel sinkt die Konzentrationsfähigkeit bei Schülern.

  • Fehler bei der Arbeit, Missverständnisse durch Verständigungsprobleme, Stress.

  • Produktionsausschuss.

  • Unfallgefahr.

  • Herz/Kreislaufprobleme durch Stress.

  • ca. 2.000 lärmbedingte Herzinfarkte pro Jahr.

  • vorzeitige Berufs- und Arbeitsunfähigkeit durch Hörschäden und Unfälle.

  • immense Kostenbelastung für Unternehmen, Krankenkassen, Rentenversicherungsträger und Berufsgenossenschaften.

  • und nicht zuletzt spürbare Einbußen in der Lebensqualität der Betroffenen.

 

Die Ursachen für Lärm sind inzwischen so vielfältig geworden, dass wir den Lärm in 2 Hauptgruppen unterteilen: 

Freizeitlärm

Die immer technischer werdenden Freizeitbeschäftigungen wie

  • Motorradfahren,

  • allgemeiner Motorsport,

  • Flugsport,

  • Fallschirmspringen,

  • Musizieren,

  • Diskotheken- und Konzertbesuche

bringen uns leider auch immer stärker die negativen Begleiterscheinungen der Lärmbelästigung. Von den Anderen oft als störend empfunden, bedeutet Lärm für den aktiven Freizeitler persönlich häufig ein unmittelbares Risiko für das Gehör.

Wussten Sie, dass die Veranstalter von öffentlichen Ereignissen, bei denen ein Lärmpegel von mehr als 95 dB(A) zu erwarten sind, verpflichtet sind für ihre Gäste Gehörschutz zur Verfügung zu stellen? (DIN XY Link)

Aber auch scheinbar geringfügige Belastungen wie

  • nächtlicher Straßenlärm
  • Lärm von einem Kinderspielplatz oder Schule

  • einer Eisenbahnstrecke in der Nähe

  • Kirchenglocken

können zu anhaltenden Störungen des Wohlbefindens und zu Schlafstörungen führen.

 

Eine Auswahl geeigneter Gehörschutzsysteme für Ihre Freizeit finden Sie hier

Arbeitslärm

Die bekannteste Form der Lärmbelastung entsteht am Arbeitsplatz:

Copyright Egger
  • metallverarbeitendes Handwerk und Industrie.
  • holzverarbeitendes Handwerk und Industrie.
  • Steinmetze und Kieswerke

  • Bergbau

  • Straßenbau

  • Gartenbau (in der Nähe von Verkehrslärm)

  • Flughafen

  • Autowerkstätten

  • und, und, und . . .

Zum Schutz der betroffenen Arbeitnehmer, aber auch zum Schutz der Unternehmen vor wirtschaftlichem Schaden, hat der Gesetzgeber zusammen mit den Berufsgenossenschaften verbindliche Regelungen erlassen. (Jumpto gesetzl. Bestimmungen)

 

Trotzdem ist Schwerhörigkeit immer noch die Berufskrankheit Nr. 1 in Deutschland!

 

Wie man sich sinnvoll am Arbeitsplatz gegen Lärm schützen kann erfahren Sie hier.

Hier finden Sie uns:

 

Hörgeräte Reichart GmbH

Sonnenstraße 7
80331 München
Telefon 0 89 / 54 50 66 36

sonnenstrasse@hoergeraete-reichart.de

 

Hörgeräte Reichart GmbH

Einsteinstraße 131

81675 München

Telefon 0 89 / 47 29 25

einsteinstrasse@hoergeraete-reichart.de

 

Hörgeräte Reichart GmbH

Frühlingstraße 34

85221 Dachau

Telefon 0 81 31 / 66 61 10

dachau@hoergeraete-reichart.de

 

Hörgeräte Reichart GmbH

Am Floßkanal 7 / Eingang Bahnhofstraße

82515 Wolfratshausen

Telefon 0 81 71 / 48 03 01

wolfratshausen@hoergeraete-reichart.de

 

Hörgeräte Reichart GmbH

Marktstraße 5

85235 Odelzhausen

Telefon 0 81 34 / 55 75 666

odelzhausen@hoergeraete-reichart.de

 

Hörgeräte Reichart GmbH

Tisinstraße 54

82041 Oberhaching

Telefon 0 89 / 66 68 22 66

deisenhofen@hoergeraete-reichart.de

 

Hörgeräte Reichart GmbH

Leitung: Ellen Schwaighofer

Im GerMedicum

Untere Bahnhofstraße 44

82110 Germering

Telefon 0 89 / 80 00 13 50

schwaighofer@hoergeraete-reichart.de

 

Hörgeräte Reichart GmbH

Seestraße 3

82211 Herrsching

Telefon 0 81 52/99 93 03 9

herrsching@hoergeraete-reichart.de